Wir  bringen  hilfsbereite  Menschen  mit  tieren  in  not  zusammen

Pfotenfreunde Bayern e.V. kümmert sich um Tiere im In- und Ausland. Dabei unterstützen wir besonders auch Projekte in Bulgarien und Kroatien. Wir helfen Tieren von der Straße oder retten sie aus Tötungsstationen und betreuen sie bis zur Vermittlung in ein neues zu Hause. Die Praxis zeigt, dass sich viele Menschen ein Tier wünschen und dabei auch etwas Gutes tun wollen. Wir führen Mensch und Tier zusammen. Doch bis zur Vermittlung ist es ein langer Weg.

unsere  hilfe  in  sofia,  bulgarien

Menschliche Lösungen

 

Auch in Bulgarien gibt es das Phänomen der streunenden Hunde und Katzen. Die Tierheime, wenn man sie überhaupt so nennen kann, sind inhuman und führen vor allem auch nicht zur langfristigen Lösung des Problems, da immer wieder neue Tiere ausgesetzt werden.

 

Unsere Tierschützerin Daniela Lekova und ihre Mutter beherbergen auf einem Grundstück ca. 30 Hunde. Sie werden von ihnen von der Straße gerettet, da sie dort immer Gefahr laufen, von den Hundefängern ins Shelter gebracht, oder von den Anwohnern und Ladenbesitzern vergiftet oder gequält zu werden. Daniela und ihre Mutter versorgen die Hunde mit Futter und Wasser und kümmern sich liebevoll um die Tiere.

 

Ganz wichtig aber: Jeder Hund, der von den Beiden aufgenommen wird, wird kastriert und tierärztlich versorgt.

Unser Verein unterstützt sie mit Sachspenden und auch finanziell um die laufenden Kosten decken zu können.

Den Teufelskreis durchbrechen - Hilfe für ausgesetzte Welpen und wilde Familien

 

Zusammen mit Rossy Petkova, einer weiteren tatkräftigen Tierschützerin in Sofia, gründete Daniela den kleinen Verein „Friends on Four Paws Bulgaria“. Von ihnen werden Hunde und Katzen von der Straße gerettet. Darunter sind oft Welpen die einfach ausgesetzt oder von ihren Besitzern in den Fluss geworfen und ihrem Schicksal überlassen werden.  Auch Hunde- und Katzenfamilien, deren Mütter wild sind und daher nicht vermittelt werden können, werden vom Verein geholfen. Die Babys werden versorgt, aufgepäppelt und vermittelt. Die Mütter werden kastriert, markiert und wieder in die Freiheit entlassen.

 

Auch hierfür werden von uns immer Geld- und Sachspenden benötigt, um den kleinen Verein zu unterstützen.

unsere  hilfe  für  die  hunde  aus  der  tötung  tip  tip,  vinkovci,  kroatien

Tötungsstation - Wettlauf mit der Zeit

 

Von dem öffentlichen Tierheim in Vinkovci haben wir die Erlaubnis, die Bilder der dortigen Hunde zu nutzen, um eine Familie für sie zu finden.

 

Es gilt dabei jedoch die 60-Tage-Regel: Findet sich innerhalb dieser Frist niemand, der den Hund aufnimmt, ist es dem Tierheim erlaubt, das Tier zu töten.

 

Hier ist es besonders wichtig, den Tieren zu helfen, welche die Frist erreicht oder bereits überschritten haben. Da die Verpflegung im Tierheim leider sehr zu wünschen übrig lässt, versuchen wir die Welpen und auch die kranken Hunde so schnell es geht dort heraus zu holen.

 

Der erste Schritt zurück ins Leben - das Hundehaus

 

Damit uns dies möglich ist haben wir dort ein kleines „Hundehaus“ angemietet. Es ist ein altes Gebäude mit Grundstück und Platz für 10 Zwinger. Je nach Größe und Verträglichkeit der Hunde finden 20-30 Hunde dort Platz. Zusätzlich haben wir drei weitere kleine Pflegestellen, auf denen wir regelmäßig Hunde unterbringen, wenn der Platz im Hundehaus nicht ausreicht oder ein Hund besondere Betreuung braucht. 

In guten Händen - unsere Partnerin vor Ort

 

Betreut wird das Ganze von Ana, einer Tierschützerin aus Kroatien. Von ihr werden unsere „Notfallhunde“ aus dem Tierheim aufgenommen, liebevoll aufgepäppelt und für eine erfolgreiche Vermittlung vorbereitet. Auch die Tiere, für die wir noch während der 60-Tage-Frist eine Familie oder Pflegestelle gefunden haben, werden aus dem Tierheim geholt und von Ana verpflegt.

 

Neben den Hunden aus der Tötungsstation retten wir auch immer wieder Hunde und Katzen von der Straße oder versorgen sie dort vor Ort. Hündinnen und Katzen lassen wir kastrieren.

Kurze Wege retten Leben

 

Die Miete für das Hundehaus beträgt 400€ im Monat. Dazu kommen Verpflegung, Tierarztkosten und was man sonst alles braucht. Arztkosten, Medikamente, Futter, Decken, Boxen, usw. müssen gekauft bzw. bezahlt werden. Die externen Pflegestellen kosten uns pro Hund 50-100 Euro im Monat.

 

Um das alles finanziell stemmen zu können, brauchen wir Eure Hilfe.

 

Transparenz ist uns dabei sehr wichtig: unsere Hilfe kommt dort an, wo sie gebraucht wird. Wir bevorzugen kurze Wege, denn unsere Tiere können sich Umwege nicht leisten.